Archivsuche

Listen

Suche bei Amazon

Partnerangebote



skyscraper_free_trial


Mein BASE


www.titus.de

eXTReMe Tracker

Janis Joplin - The Pearl sessions

Janis Joplin - The Pearl sessions

Columbia / Sony
VÖ: 13.04.2012

Unsere Bewertung: Ohne Bewertung

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Deine Stimme zählt

Eine wie keine

"Pearl" lautete der Spitzname, den Janis Joplin von ihrer Band verpasst bekommen hatte. Und "Pearl" heißt auch das Album, das kurz nach ihrem Tod veröffentlicht wurde und den Ruhm der Sängerin in Stein meißelte. Wilde Legenden ranken sich um das Album, alle sind sie hundertfach erzählt. Die Wahrheit, die aus "Pearl" herauszuquetschen ist, liegt allein in der einzigartigen Stimme der Texanerin. Die Wucht und Kraft, mit der sie dem Kris-Kristofferson-Song "Me and Bobby McGee" zu Weltruhm verhalf, ist noch immer unerreicht. Selbst all die Adeles, die Amy Winehouses, die Joss Stones verblassen gegen diese Urgewalt einer Stimme, die viel zu früh verklungen ist.

Janis Joplin starb am 4. Oktober 1970, während den Aufnahmesessions des Jahrhundertalbums "Pearl". Am Vorabend der Aufnahmen zu "Burried alive in the blues" fand man Joplin in ihrem Hotelzimmer. Der Song markiert die Hälfte des Albums und bildet das instrumentale Herzstück. Hier sind all die Hits versammelt, die aus dem kollektiven Pop-Gedächtnis nicht mehr weg zu denken sind: "Cry baby", "Half moon", My baby", "Me and Bobby McGee", "Mercedes Benz", "Trust me", "Get it while you can". Selbst 40 Jahre nach der Erstveröffentlichung von "Pearl" sind diese Songs noch so frisch und vor Kraft strotzend, dass man müde lächelnd während Adeles "Rolling in the deep" das Radio ausschaltet.

Müßig ist es, um den Verdienst des Produzenten Paul Rothchild zu diskutieren. Rothchild, der kurz zuvor den Doors auf den Sprung half und mit dem psychedelischen Blues-Jazz-Sound erst ganz Kalifornien, dann die ganze Welt einnebelte, hat seinen Stempel auch "Pearl" aufgedrückt. Der Einfluss des Produzenten wird durch diese mittlerweile vierte Neuveröffentlichung des Albums einmal mehr deutlich. Die bisher als verschüttet geltenden Studioversionen von "Move over" oder "Get it while you can" werden von passgenauen Arrangements dominiert, die den Originalversionen in Nichts nachstehen.

Stellt sich die Frage, inwiefern die vielen "Overhead in the studio"-Passagen der zweiten CD von Interesse sind, abgesehen für die audiophilen Superfreaks, die auch sämtliche Satzfetzen der "Anthology" der Beatles im besoffenen Zustand mitfaseln können. Die alternativen Versionen von "Cry baby" etwa oder das Demo von "Me and Bobby McGee" sind hingegen von wirklich historischem Belang - kennzeichnen sie doch den Entwicklungsweg zu den finalen Varianten der berühmten Songs. Diese Zusammenstellung und Zusammenführung macht viel Spaß, lässt man sich nur auf die vielen kleinen Gimmicks ein.

Von besonderem Interesse sind "The Pearl sessions" in der Hauptsache vor allem für die Komplettisten, die jede verbliebene Tonspur von Janis Joplin in ihrem Plattenschrank versammelt haben. Interessant ist es auch für die Popmusik-Historiker, die Soziologen und Psychologen, die Logopäden, die sich ein differenziertes Bild von Janis Joplin und deren unterschiedlichen Stimmleistungen machen wollen. Für Freunde guter Popmusik bleiben vor allem die ersten zehn Songs der Sessions von Interesse. Es ist das Originalalbum "Pearl", das einen beim ersten Hören durch die Luft wirbelt, das einen umbläst. Und zu einem besseren Menschen macht.

(Christian Preußer)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Cry baby
  • A woman left lonely
  • Me and Bobby McGee
  • Trust me
  • Get it while you can

Tracklist

  • CD 1
    1. Move over
    2. Cry baby
    3. A woman left lonely
    4. Half moon
    5. Buried alive in the blues
    6. My baby
    7. Me and Bobby McGee
    8. Mercedes Benz
    9. Trust me
    10. Get it while you can
    11. Me and Bobby McGee (The mono single master)
    12. Half moon(The mono single master)
    13. Cry baby (The mono single master)
    14. Get it while you can (The mono single master)
    15. Move over (The mono single master)
    16. A woman left lonely (The mono single master)
  • CD 2
    1. Overhead in the studio
    2. Get it while you can (Take 3 - 7.27.70)
    3. Overhead in the studio
    4. Get it while you can (Take 5 - 7.27.70)
    5. Overhead in the studio
    6. Move over (Take 6 - 7.27.70)
    7. Move over (Take 13 - 7.28.70)
    8. Move over (Take 17 - 7.28.70)
    9. Me and Bobby McGee (Demo version 7.28.70)
    10. Me and Bobby McGee (Take 5 - alternate - 7.28.70)
    11. Cry baby (Alternate version - 9.5.70)
    12. A woman left lonely (Alternate vocal - 9.9.70)
    13. Overhead in the studio
    14. My baby (Alternate take - 9.9.70)
    15. Overhead in the studio
    16. Get it while you can (Take 3 - 9.11.70)
    17. My baby (Alternate take - 9.24.70)
    18. Pearl (Instrumental - 10.10.70)
    19. Tell mama (Live - 7.28.70)
    20. Half moon (Live - 8.3.70)

Gesamtspielzeit: 134:20 min.

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Janis Joplin (68 Beiträge / Letzter am 13.09.2012 - 16:43 Uhr)