Archivsuche

Listen

Suche bei Amazon

Partnerangebote



skyscraper_free_trial


Mein BASE


www.titus.de

eXTReMe Tracker

The Drums - The Drums

The Drums - The Drums

Moshi Moshi / Cooperative / Universal
VÖ: 04.06.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Deine Stimme zählt

Tod am Strand

"Wake up / It's a beautiful morning." Na, das ist doch mal ein schöner Einstieg in den Tag. Und in ein Album. Wobei es genau genommen gar kein richtiges Album war, auf der Song erschien, der so beginnt. Kenner werden wissen: The Drums aus New York haben im letzten Jahr die beachtliche, aber leider kaum beachtete "Summertime"-EP veröffentlicht. Auf der fand sich der zitierte Gassenhauer "Let's go surfing" und eine Reihe anderer flockiger Sommerlieder, schrammelig, eingängig und dem Titel voll und ganz entsprechend. Und wie es oft so ist, erscheint in diesem Jahr das richtig richtige Album mit noch mehr Songs dieser Art. Der Sommer steht schließlich schon wieder vor der Tür. Und weil The Drums darum keine Zeit mehr verlieren wollen, haben sie ihr Debüt schlicht nach sich selbst benannt. So einfach geht das.

Und "The Drums" macht genau dort weiter, wo "Summertime" aufhörte. Der Opener "Best friend", der erste Song, den die Band überhaupt zusammen geschrieben hat, verdeckt sogar fast die Message, die dahintersteckt. Doch wer sich die Mühe macht, findet schnell heraus: Die munter-poppige Melodie, die mehrstimmigen Aaaah-aaaah-aaaaahs und die Joy-Division-Gedächtnisgitarre, die sich auch durch das ganze Album zieht, erzählen die Geschichte des besten und leider verstorbenen Freundes von Jonathan Pierce. "And every day / I waited for you" singt er, und plötzlich wird die Strandparty bedrückend. Also lieber schnell weiter im Text: "Book of stories" vermittelt eine ähnlich fröhliche Stimmung und handelt dennoch von Ängsten und den Schwierigkeiten des Lebens. Doch der ehemalige Elkland-Sänger Pierce und seine Band erheben es zur Kunstform, gerade diese dunklen Seiten in ein warmes, strahlendes Licht zu verwandeln. Und das klappt ziemlich gut.

Neben "Let's go surfing" hat es nur ein einziger Song der EP auf das Album geschafft, und "Down by the water" legt sich zunächst schwer auf das Gemüt, hat aber im Vergleich zu den vorher genannten Stücken eine durchaus positive Botschaft - gerichtet an all diejenigen, denen man den Song oder die Lyrics in kommenden lauen Sommernächten widmen möchte. Und so wiederholt Pierce die Zeile "If you fall asleep down by the water / Baby I'll carry you all the way home" so oft, als wolle er ganz sichergehen, dass sie bis in die letzte Ecke durchdringt. Und versichert anschließend: "You've gotta believe me when I say the word / Forever". Dem Mann ist es ernst. Spätestens beim Schlusslicht "The future" dürfte ohnehin jedem klar sein: The Drums sind weder Eintagsfliege noch Sommerliebe - sondern eine hoffentlich lang andauernde, immer wieder aufregende Romanze.

(Jennifer Depner)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Let's go surfing
  • Book of stories
  • Skippin' town
  • The future

Tracklist

  1. Best friend
  2. Me and the moon
  3. Let's go surfing
  4. Book of stories
  5. Skippin' town
  6. Forever and ever, amen
  7. Down by the water
  8. It will all end in tears
  9. We tried
  10. I need fun in my life
  11. I'll never drop my sword
  12. The future

Gesamtspielzeit: 43:39 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum