Archivsuche

Listen

Suche bei Amazon

Partnerangebote



skyscraper_free_trial


Mein BASE


www.titus.de

eXTReMe Tracker

Eels - End times

Eels - End times

Vagrant / Cooperative / Universal
VÖ: 22.01.2010

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Deine Stimme zählt

Stadt, Land, Schluss

Den Moment selbst hat E ausgespart. Hat sich beschränkt auf das Davor und das Danach. "Hombre lobo. 12 songs of desire" beschrieb vor einem halben Jahr den Zündfunken von Leidenschaft und Verlangen, den Moment des Spiels von Sehnsucht und Anziehung am Anfang einer Beziehung. "End times" setzt nun dort ein, wo die Zweiergemeinschaft gescheitert ist, der Ich-Erzähler mit seinen Zweifeln, seiner Wut und seiner Resignation hadert, in Erinnerungen und Trauer schwelgt und sein Leid in der Welt gespiegelt findet. Im Vergleich zum Vorgänger handelt hier jedoch kein fiktiver Werwolf mehr: "Based on a true story" verkündet das Cover in großen Lettern, schweigt sich aber sonst über dessen Wahrheitsgehalt aus. Aber wer wollte das erfinden, was E alleine im Keller mit der ihm eigenen Intensität auf ein altes Vierspurgerät gebannt hat?

Es ist nicht das erste Break-up-Album des Düsterlings: Schon das 1993 schlicht als E veröffentlichte "Broken toy shop" hatte die gleiche Seelenpein zum Thema, die uns mit "End times" nun ein gereifter Mann und Künstler unterbreitet. "In my younger days" spricht es aus: "In my younger days / I would've just chocked it up / As part of my ongoing education / But I've had enough". So resümiert der Verlassene die weitere Lebenslektion, die ihm das Glück versagt hat, und zeigt sich am Schluss müde: "I just need you back." Schon der Einstieg in das Album könnte trügerischer kaum sein: Zu ganz leisen Tönen baut E das romantische Panorama einer harmonischen Liebe auf, nur um diese beiden Strophen mit dem schlichten Nachsatz "in the beginning" wegzuwischen und so die gesamte folgende Tragödie vorwegzunehmen.

Zur Trauer gesellt sich mit "Unhinged" der wütende Garagen-Blues-Vorwurf an die Geliebte, dem auch das eigene Scheitern innewohnt: "You need help baby" enthält deutlich mehr Ich als Du. "Gone man" wiederum hat bereits mehr Distanz zum Geschehen aufgebaut und setzt sich beinahe konstruktiv mit den eigenen Fehlern auseinander. Wo die private Welt zerbrochen ist, kann die reale nicht ohne Kratzer bleiben: "End times" und "Nowadays" sehen im eigenen Verlust den schleichenden Weltuntergang durch die Erosion des Zwischenmenschlichen und den Werteverfall - ein bedrückenderes und realistischeres Szenario, als es jeder Roland-Emmerich-Weltuntergangsporno je schaffen könnte. Auch der Beatles-Fan E tritt auf "End times" deutlicher als sonst hervor: "Nowadays" versenkt seinen Heilungswunsch in einer dezenten "Let it be"-Anlehnung, und bei "A line in the dirt" scheint der Einbruch der Sgt.-Pepper-Fanfaren gegen Ende kurz bevorzustehen - und doch bleibt der Song eine schlichte Pianoballade über einen Punkt, an dem die Beziehung bereits unrettbar verloren ist.

Das Prachtstück von "End times" aber ist "Little bird", in dem E mit dem denkbar einfachen Bild eines Mannes, der einem Vogel sein Leid klagt, die größten Gefühle weckt: "Right now you're the only friend I have in the world / And I just can't take how very much / Goddamn / I miss that girl." Am Ende blitzt im kontemplarisch instrumentierten "On my feet" inmitten der typischen E-Duldsamkeit, mit der er sein Unglück vorträgt, fast so etwas wie Aussöhnung auf: "It's a mad mad mad mad mad mad world / And it's hard to make any sense of it / But one thing I know that is true in this world / Is the love that I felt for you." Trotzdem kann die gewohnt gefühlstiefe Erzählung von "End times" nicht verhehlen, dass E sich stellenweise wiederholt, mehr noch, als das auf "Hombre lobo" der Fall war. Auch wenn er mit Blick auf seine Familiengeschichte die Uhr bereits ticken hören mag - wie ein passables Ende kommt einem dieses achte Eels-Album noch nicht vor. Mehr als seinem Publikum schuldet er sich selbst noch den einen (musikalischen) Moment. Den, in dem alles gut ist.

(Dennis Drögemüller)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • In my younger days
  • End times
  • Little bird

Tracklist

  1. The beginning
  2. Gone man
  3. In my younger days
  4. Mansions of los feliz
  5. A line in the dirt
  6. End times
  7. Apple trees
  8. Paradise blues
  9. Nowadays
  10. Unhinged
  11. High and lonesome
  12. I need a mother
  13. Little bird
  14. On my feet

Gesamtspielzeit: 39:59 min.

Threads im Plattentests.de-Forum