Archivsuche

Listen

Suche bei Amazon

Partnerangebote



skyscraper_free_trial


Mein BASE


www.titus.de

eXTReMe Tracker

Mystery Jets - Making dens

Mystery Jets - Making dens

679 / Inkubator / Soulfood
VÖ: 28.04.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Deine Stimme zählt

Portobello Roadster

Prog ist zurück. Überall hört man verdrehte Takte und überfrachtete Harmonien. Man muß sich nicht mal mehr dafür schämen, solchen Kram zu mögen. Komplex is the new drei Akkorde. Da kann es auch mal vorkommen, daß plötzlich weitgehend harmloses Geschrammel von viertelkundigen Experten in die falsche Schublade geschubst wird. Nur weil gerade ein paar seltsame Geräusche aus dem Regal geplumpst sind.

Es ist aber auch wirklich nicht einfach, die Mystery Jets ordentlich abheften zu können. Da tourt die Band mit Durchstartern wie Maximo Park, We Are Scientists und den Arctic Monkeys durch England und klingt nicht ansatzweise nach deren New-Wave-Gedengel. Da will man die Band als jüngste Hoffnung von der Insel verjubeln und muß sich gleich eine Ausrede dafür einfallen lassen, daß Rhythmusgitarrist und Sängerpapa Henry Harrison schon 55 Frühjahre hinter sich hat. Okay, okay. Da darf man dann auch mal von King Crimson faseln, ohne standrechtlich erschossen werden zu müssen. Ausgelacht gehört das trotzdem.

Denn was die Briten von der Insel Eel Pie mitten in der Londoner Themse auf "Making dens" abliefern, ist bei allem Getümmel doch eher recht altmodisches Schrammeln in der gleichen Tradition, auf die auch die Rotznasen von The Coral seit einiger Zeit tropfen. Schon das beherzt flackernde "You can't fool me Dennis" wirft mit einer schwelgerischen Ohrwurmmelodie um sich, die man sich wohl nur ausdenken kann, wenn man mit Muttermilch und Lager aufgezogen wurde. Ein wenig tingelndes Klavier, ein paar zirpende Gitarrenobertöne und ein Schwung Hooligans, die für ihren Chorgesang auch mal etwas anderes als "Three lions" und "Ten German bombers" geübt haben.

Es riecht nach Patchouli und anderen Souvenirs aus den alten Kolonien. Die Wandteppiche sind genauso zerfranst wie dieses Album, das so aufdringlich im Hintergrund dudelt. Auf der Fensterbank steht eine Knetgummi-Figur von Freddy Mercury andächtig neben Winston Churchill, und um die Ecke knurrt der Baß von "Zoo time" los. Ein kleines Mädchen namens Agnes weiß gerade nicht so recht, welches Geschlecht es denn nun haben will.

Die Mystery Jets hüpfen unruhig hin und her und müssen verteufelt aufpassen, daß sie ihr ganzes Durcheinander nicht dabei anstoßen und über den Haufen kippen. Pünktlich zum Refrain wird's auf "Making dens" dann immer noch ein kuscheliges Stückchen enger im Arrangement. Da zwirbelt die Band gerade ein paar handverlesene Zickigkeiten los. Und muß sich die paar Takte dafür auch noch mit den Herren Emphase und Pathos teilen, weil die sich gerade mit den Damen Überschwang und Verspieltheit verabredet haben. Da lalalat und schubidut es natürlich schon mal verschmitzt. Ein seltsam aufgeräumter Sauhaufen.

(Oliver Ding)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • You can't fool me Dennis
  • Purple prose
  • Zoo time
  • Diamond in the dark
  • Alas Agnes

Tracklist

  1. Introduction
  2. You can't fool me Dennis
  3. Purple prose
  4. Soluble in air
  5. The boy who ran away
  6. Summertime den
  7. Horse drawn cart
  8. Zoo time
  9. Little bag of hair
  10. Diamond in the dark
  11. Alas Agnes
  12. Making dens

Gesamtspielzeit: 44:36 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum