Archivsuche

Listen

Suche bei Amazon

Partnerangebote



skyscraper_free_trial


Mein BASE


www.titus.de

eXTReMe Tracker

Arctic Monkeys - Whatever people say I am, that's what I'm not

Arctic Monkeys - Whatever people say I am, that's what I'm not

Domino / Rough Trade
VÖ: 20.01.2006

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Deine Stimme zählt

Definitely definitely

Get a life, werd erwachsen, nicht den gelben Schnee essen. Wenn man erstmal alt genug ist, um mit dem Rauchen wieder aufhören zu wollen und sich morgens nochmal umdreht, obwohl eigentlich Vorlesungen sind, dann fängt man auch irgendwann an, sich solche Sachen zu sagen. Bloß, es nützt halt nichts. Man schafft es vielleicht eine Woche ohne Zigaretten, dienstags und donnerstags an die Uni und läßt sich auf der Straße von netten Blondinen ein paar Informationsbroschüren über Bausparverträge zustecken. Aber dann ist "Freitag ist Musiktag", das Debütalbum der Arctic Monkeys kommt raus, und 40 Minuten später ist man wieder fünf Jahre alt. So ist das nämlich.

Gut, der Reihe nach. Am Anfang waren ein paar Demos, ins Netz gestellt von der Band. Die Arctic Monkeys sind ein Schwamm, offensichtlich, haben alles aufgesogen, was seit 2001 an Garagen-, Retro- und New-Wave-Rock durchs Rampenlicht hampelt. Es zählt indes: Beim Auswringen sind hier ein paar unglaubliche Songs im Eimer gelandet. Der Sound ist noch roh und unbeholfen, aber die Melodien, die Refrains und listigen Breaks, die sind alle schon da. Wer die Arctic Monkeys erstmal gehört hat, wird neurochirurgische Hilfe brauchen, um sie wieder aus dem Kopf zu kriegen.

Flächenbrand deluxe natürlich in allen Blogs und Foren, die erste richtige Single wird in Großbritannien gleich auf die Eins gekauft. Dann rafft's auch der NME, springt gerade noch mit auf und tut mittlerweile schon mal ein Gratisposter ins Heft, um Auflage zu bolzen. Zwischenzeitlich spielen die Monkeys ihre ersten Festland-Konzerte - Triumphzüge begleitet von ausge-, aber nicht erwachsenen Engländern, die ihnen nachlaufen wie die Lemminge. Wir nähern uns derweil der Gegenwart, das Debütalbum erscheint. Und vier 18jährige, die aussehen wie Christian Ziege, sind schon so groß, daß sie am Anfang ihres ersten Videos "Don't believe the hype" sagen können. Geilo.

Dabei ist die größte Stärke dieser Band nicht mal ihre Jugend. Die größte Stärke dieser Band ist, wie sie einem ihre Jugend mit unverschämter Penetranz unter die Nase reibt. "I bet you look good on the dancefloor" zum Beispiel. Das ist nicht nur der beste Song, der mit einem Gitarrensolo losgeht seit Neil Youngs "Cortez the killer". Auch und vor allem ist es Jungsein in Steine gemeißelt, Unvernunft und Überschwang, Samstagnacht betrunken im Ford Fiesta des Fahrers, der armen Sau, einschlafen und den Morgen danach auf Isomatte und Konterbier einläuten. Zwei Minuten dreiundfünfzig, dann ist das soweit klar. Die Arctic Monkeys haben nicht viel Zeit, wahrscheinlich wollen sie gleich noch auf eine Party.

Wir klemmen uns gerne dahinter, möchten vorher aber noch schnell loswerden, was sich ohnehin schon jeder denken kann. "Whatever people say I am, that's what I'm not" ist sagenhaft, Maximo Park mit Arsch in der Hose und Libertines nach drei Wochen Fitnesscamp. Die knochigen Demos wurden ordentlich aufgemöbelt, nicht aber überproduziert. Und wenn "The view from the afternoon" sich ausgerechnet zum ersten Refrain der Platte auf die Fresse legt, werden die Leute eben mit dem zweiten am Kragen gepackt. Unumstößliches Selbstvertrauen oder teilnahmslose Gleichgültigkeit? All diese fiebrigen, gelenkigen Songs haben jedenfalls mehr Leben als Super Mario.

So sollte dann auch niemand verletzt werden, wenn die Platte in der Mitte kurz in die Knie geht und die erstaunliche Gefühlsbonzen-Ballade "Riot van" von einigen wasserdichten, aber gewöhnlichen Begradigungs-Rockern umstellt wird. Auf der Zielgeraden wird die Sache ja doch nach Hause gebracht. "When the sun goes down" geht los wie ein Calypso-Outtake der Babyshambles, bis ihm plötzlich einfällt, daß es ja gar nicht high ist. Und "A certain romance" nimmt sich sogar fünfeinhalb Minuten Zeit, um mit feuchten Augen in die Zukunft zu schauen. Bis dahin sollte man es halten wie mit 18. Die Feste feiern, wie sie fallen und diese Band genießen, solange sie noch frisch ist. Spätestens wenn die Arctic Monkeys den Jahrespoll 2006 gewonnen haben, wird sie nämlich wieder niemand gewählt haben wollen. "All you people are vampires."

(Daniel Gerhardt)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The view from the afternoon
  • I bet you look good on the dancefloor
  • When the sun goes down
  • A certain romance

Tracklist

  1. The view from the afternoon
  2. I bet you look good omn the dancefloor
  3. Fake tales of San Francisco
  4. Dancing shoes
  5. You probably couldn't see for the lights but you were looking straight at me
  6. Still take you home
  7. Riot van
  8. Red light indicates doors are secured
  9. Mardy bum
  10. Perhaps vampires is a bit strong but ...
  11. When the sun goes down
  12. From the Ritz to the rubble
  13. A certain romance

Gesamtspielzeit: 40:58 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum