Archivsuche

Listen

Suche bei Amazon

Partnerangebote



skyscraper_free_trial


Mein BASE


www.titus.de

eXTReMe Tracker

Rufus Wainwright - Want two

Rufus Wainwright - Want two

Geffen / Dreamworks / UMIS / Universal
VÖ: 26.11.2004

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Deine Stimme zählt

Dekantiert

Es scheint langsam ein Steckenpferd der Plattenindustrie zu werden, aufwendig konzeptionierte Gesamtkunstwerke auseinander zu rupfen. So wie Ryan Adams formidablem "Love is hell", das zunächst nur in der zerstückelten Version zu haben war, erging es auch Rufus Wainwright. An sein delikates Opus "Want", insgesamt immerhin ein knapper Zweistünder, setzte man ebenso unsentimental die Schere. "Want one", der zunächst veröffentlichten Großtat, entfaltete sich auch ohne seinen Bruder im Geiste prächtig. Obwohl die Songs fast immer deutlich über die Kitsch- und Pathosgrenze schwappten, gehörte all die Theatralik und Leidenschaft genau so genau da rein.

Auf "Want two" hingegen stehen die Vorzeichen ein wenig anders. Es handle sich um "ein paar der eher entmutigenden Tracks, der opernhafte, verrückte Kram, einige schwere Nummern, die sich auf meine klassischen Sensibilitäten beziehen", verriet Wainwright. Und so verwundert es nicht, daß gleich das erste Stück ein ziemlich unhandlicher Brocken ist. Wenn "Agnus dei" erklingt, sieht man beinahe die schweren Samtvorhänge, die Brokatteppiche und die aus den Logen glitzernden Operngläser vor sich. Wainwright mäandert durch dräuendes Moll und der Orchestergraben füllt sich mit zähem Schmalz.

Wer sich auf augenzwinkernde Dramen und eindringliche Melodieseligkeit gefreut hat, dem könnte "Want two" eine gewisse Enttäuschung zufügen. Denn auch das halbherzig heruntergeschrammte "The one I love" und das tirilierende "Little sister" sind vollgestopft mit allem Möglichen. Nur nicht mit der Genialität des ersten Teils. Erst beim in die atemlose Stille eines Konzertsaals geschubsten "The art teacher" erinnern sich die kleinen Muskeln unter der Haut wieder an das Konzept "Gänsehaut".

Auch das vollmundige "Gay messiah", der entzückend windschiefe "Hometown waltz" und die schwermütig gezeichnete "Memphis skyline" streicheln verträumtes Lächeln in den Zuhörer. Es sind die sanften Töne und die behutsamen Arrangements, in denen sich Wainwrights Talent voll entfalten kann. So wie man einen Rotwein besser nicht handwarm servieren sollte, verderben die ständigen Zuckerspitzen und die bisweilen aufgedonnerten Arrangements das Aroma von "Want two". Zumindest ein wenig.

(Oliver Ding)

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The art teacher
  • Hometown waltz
  • Gay messiah
  • Waiting for a dream

Tracklist

  1. Agnus dei
  2. The one you love
  3. Peach trees
  4. Little sister
  5. The art teacher
  6. Hometown waltz
  7. This love affair
  8. Gay messiah
  9. Memphis skyline
  10. Waiting for a dream
  11. Crumb by crumb
  12. Old whore's diet (featuring Antony)

Gesamtspielzeit: 53:53 min.

Threads im Plattentests.de-Forum